• Header wirtschaftsfaktor tourismus 2f

    Online-Auswertung der Beherbergungsstatistik  jetzt auch in

    WEBMARK

    Mehr erfahren
  • Header wirtschaftsfaktor tourismus 2f

    Tourismus: Umsatz – Wertschöpfung – Beschäftigungseffekte

    dwif-Wirtschaftsfaktor-Tourismus

    Mehr erfahren
  • Header Gaestebefragung Qualitaetsmonitor 2f

    Erfahren Sie mehr über die Zufriedenheit Ihrer Gäste

    Qualitätsmonitor Deutschland-Tourismus

    Mehr erfahren
  • Header Betriebswirtschaftl Beratung

    Lösungsansätze für Ihren Erfolg

    Betriebswirtschaftliche Beratung

    Mehr erfahren
  • Header MaFo Monitoring 2b

    Individuell, zielgerichtet und problemorientiert

    Marktforschung & Monitoring

    Mehr erfahren
  • Header Konzepte Strategie

    Praxisorientierte Lösungen für eine nachhaltige touristische Entwicklung

    Konzepte & Strategien

    Mehr erfahren

Gesundheitstourismus

Gesundheitstourismus ist von großer gesellschaftlicher Bedeutung. Triebkräfte sind vor allem das gestiegene Gesundheitsbewusstsein der Menschen, die Auswirkungen der demografischen Entwicklung, Veränderungen des Gesundheitsmarktes selbst sowie technologische Entwicklungen, die der Marktentwicklung eine zunehmende Dynamik verleihen.

Es gibt bereits sehr erfolgreiche Angebote im Gesundheitstourismus. In der Breite besteht aber ein starker Handlungsdruck auf die mehrheitlich mittelständisch strukturierten Anbieter, sich weiter zu entwickeln.

Vielfach steht der erfolgreichen Entwicklung die Unübersichtlichkeit des Marktes, mangelndes Know-how und viele nicht genutzte Synergiemöglichkeiten entgegen. Dabei ist die Gesundheitswirtschaft in Kombination mit Angeboten für den Gesundheitstourismus ein Wachstums- und Beschäftigungsmarkt par excellence.

Ein großes Entwicklungspotenzial liegt in Lösungen, die stärker auf Prävention und Eigenverantwortung, sowie den Aufbau und Erhalt der Vitalität setzen. Um die Versorgungs- und Angebotsqualität zu sichern und Kosten zu minimieren, werden transparente und dienstleistungsorientierte Systemlösungen und eine verstärkte Kooperation aller Teilnehmer der gesundheitswirtschaftlichen Wertschöpfungskette zukunftsweisend sein.

Die Zukunft liegt in regionalen Gesundheitsnetzwerken, deren Potenziale in Deutschland bislang noch wenig erschlossen sind.

Das dwif bietet Ministerien, Branchenverbänden und Tourismusorganisationen Hilfestellung bei folgenden Fragestellungen:

  • Wie ist die aktuelle Angebotssituation im Gesundheitstourismus zu bewerten?
  • Welche Schnittstellen zwischen Gesundheit und Tourismus bieten Entwicklungspotenziale?
  • Welche Wertschöpfungsketten lassen sich identifizieren?
  • Welches sind die relevanten Benchmarks?
  • Welches sind die individuellen Erfolgsfaktoren für die zukünftige Entwicklung des Gesundheitstourismus?
  • Wie müssen die Produkte für die Zielgruppe gestaltet sein?
  • Wie kann die Zielgruppe bestmöglich erreicht werden?

Unser Leistungsspektrum umfasst:

 

Unsere Referenzen zu diesem Thema

  • Fortschreibung der Kurstadtentwicklungskonzeption für die Stadt Templin

    Bearbeitungszeitraum: 2012

    Auftraggeber: Stadt Templin

    1995 wurde ein erstes Kurstadtentwicklungskonzept für die Stadt Templin erstellt, das die Grundlagen für die staatliche Anerkennung als Thermalsoleheilbad schaffen sollte. In Vorbereitung auf die erneute Prädikatisierung wurde die Evaluierung und Fortschreibung in Auftrag gegeben.

    Ziel der Fortschreibung war die Identifikation zentraler Handlungsfelder für die touristische Entwicklung Templins in den nächsten 10 bis 15 Jahren („Vision 2025") und die Entwicklung konkreter Projektideen für die Umsetzung.

  • Masterplan Gesundheitstourismus Bernkastel-Kues

    Bearbeitungszeitraum: 2010

    Auftraggeber: Kultur&Kur GmbH Bernkastel-Kues

    Ziel der Untersuchung war es, Bernkastel-Kues als gesundheitstouristisches Zentrum im Bereich Vino-Therapie zu positionieren. Der Masterplan definierte die Rahmenbedingungen und Handlungsansätze zur Entwicklung des Gesundheitstourismus. Im Rahmen des Prozesses wurden vier Leuchtturmprojekte identifiziert und mit detaillierten Machbarkeitsuntersuchungen unterlegt.

  • dwif: Potenzialstudie und Maßnahmenkonzept zur Stärkung des Clusters Gesundheitswirtschaft im RWK Neu-ruppin sowie im Freiraum Ruppiner Land

    Potenzialstudie zur Stärkung des Clusters Gesundheitswirtschaft Neuruppin

    Bearbeitungszeitraum: 2013

    Auftraggeber: Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten Brandenburg

    Die Studie untersucht die Möglichkeiten für die weitere Entwicklung des Clusters Gesundheitswirtschaft am Standort Neuruppin bzw. im FreiRaum Ruppiner Land. Die Maßnahmen beinhalten insbesondere Ansätze für die Ergänzung und Vervollständigung von Wertschöpfungsketten in der Gesundheitswirtschaft.

ServiceQualität Deutschland