Konzepte & Strategien im Destinationsmanagement

Wir machen Ihre Destination fit für den härter werdenden Wettbewerb und unterstützen Sie dabei, durch erfolgversprechende Kooperationen und sinnvolle Aufgabenteilung aller Tourismusakteure das Destinationsmanagement effizienter zu gestalten.

  • dwif: Unternehmenskonzepte und Marketingkonzepte für Destination Management Organisationen (Bild: © MK-Photo / Fotolia)
    Unternehmenskonzepte und Marketingkonzepte für Destination Management Organisationen

Das dwif unterstützt Sie bei der Formulierung von Tourismusstrategien und der Erstellung von Themen- und Sektorstudien. Wir erarbeiten individuelle Vorschläge zur Lösung von Organisationsfragen und akuter Probleme in Destination Management Organisationen.

Darüber hinaus entwickeln wir Markenstrategien und umsetzungsorientierte Marketingkonzepte.

 

 

 

 

Das sagen unsere Kunden

  • Konzepte & Strategien: Patricia Thiel

    „Als wir das dwif mit der Erarbeitung eines Tourismuskonzeptes für den Kreis Heinsberg/NRW beauftragten, wollten wir von dem Fach-Know-How zehren und hofften auf einen diplomatischen Moderator bei der Einbindung der Leistungsträger. Wir setzen unsere Erwartungen in fundierte und praktikable Handlungsempfehlungen.

    Was wir bekamen, ging weit über unsere Erwartungen hinaus. Wir erhielten hochwertiges Input, ergebnisorientierte Workshops, Gespräche auf Augenhöhe und ein Ergebnis, mit dem wir uns auch zukünftig identifizieren werden. Die hohe Fachkompetenz machte sich besonders bezahlt, als das Thema Organisation und Reform eine unerwartete Eigendynamik und Brisanz erhielten."


    Patricia Thiel
    Heinsberger Tourist-Service e. V.


  • Konzepte & Strategien: Peter Krüger

    „Das dwif begleitet die Tourismusentwicklung des Ostseeheilbades Zingst bereits seit einigen Jahren. Wir schätzen vor allem die hohe Professionalität und Fachkompetenz, aber auch die Zusammenarbeit auf Augenhöhe und individuelle Beratung. Das 2015 veröffentlichte Tourismuskonzept hat uns den Spiegel vorgehalten und wachgerüttelt. Das hat uns motiviert und ermutigt, gemeinsam mit den dwif-Mitarbeiter(inn)en eine ambitionierte Vision für den Zingst-Tourismus bis 2030 zu entwickeln.

    Neben der strategischen Beratung hat uns das dwif auch durch eine hohe Praxisorientierung überzeugt. Umso mehr freuen wir uns, dass uns das dwif auch bei der Umsetzung der Tourismuskonzeption zur Seite steht. Insbesondere bei den Themen Markenbildung und Produktentwicklung für Zingst haben wir gemeinsam bereits vieles erreicht. Und auch für die künftigen Aufgaben auf dem Weg zu einem TOP-Urlaubsort sieht sich Zingst gemeinsam mit dem dwif gut gerüstet.“


    Peter Krüger
    Geschäftsführer Kur- und Tourismus GmbH Zingst
  • Konzepte & Strategien: Sven Mimus

    "Das dwif hat ein Tourismuskonzept für die touristischen Regionen im Landkreis Görlitz erarbeitet. Dieses Tourismuskonzept stellt eine wesentliche Grundlage sowohl für die weitere touristische Entwicklung im Landkreis als auch für die Vermarktung über unsere Dachmarke „Oberlausitz" dar.

    Durch das Expertenwissen des dwif ist es gelungen, klare Schwerpunktthemen und Premiumprodukte für das touristische Marketing zu definieren. Darüber hinaus sind Ansätze zur Vernetzung mit den Nachbarregionen in Polen, Tschechien, Sachsen und Brandenburg benannt worden.

    Die dwif-Mitarbeiter standen uns als kompetente Experten und Ansprechpartner stets zur Verfügung. Sie haben die unterschiedlichsten Interessen optimal berücksichtigt und zu einem plausiblen und arbeitsfähigen Konzept gebündelt."

    Sven Mimus
    Geschäftsführer Entwicklungsgesellschaft Niederschlesische Oberlausitz mbH


  • Konzepte & Strategien: Marieluise Kühnl

    "Das dwif hat im Rahmen der Fortschreibung der Tourismuskonzeption für den Naturpark Altmühltal auch Zukunftsansätze für die Stadt Neuburg erarbeitet, die uns eine gute Orientierung für unser Arbeiten geben. Workshops mit verschiedenen Akteuren und dwif-Inputs bieten dabei viele praktische Tipps für die Umsetzung. Durch die unmittelbare Anknüpfung an die regionale Konzeption für den Naturpark profitieren wir von den daraus entstehenden Synergien."


    Marieluise Kühnl
    Sachgebietsleiterin Tourismus Stadt Neuburg an der Donau


  • Konzepte & Strategien: Cornelia Hass

    "Das Projekt LandArt war ein innovatives Netzwerkprojekt zur Stärkung des Tourismus im ländlichen Raum. Das dwif hat das Projekt fachlich durch verschiedene Maßnahmen begleitet. Mit jedem Gewinnernetzwerk führte das dwif beispielsweise einen individuellen Workshop durch, um die thematische Ausrichtung der Netzwerke zu schärfen und die professionelle Vermarktung ihrer landtouristischen Angebote vorzubereiten.

    Was mir an der Zusammenarbeit besonders gefallen hat, war die Mischung aus praxisorientierter Arbeit vor Ort, gekoppelt mit einem intensiven Austausch zu strategischen Überlegungen. So hatten wir immer die Möglichkeit, unsere Ideen mit dem fachlich versierten Blick von außen zu spiegeln.Die kompetente Begleitung durch die erfahrenen dwif-Mitarbeiter hat wertvolle Beiträge für das außerordentlich gute Gelingen unseres Projektes LandArt geleistet."

    Cornelia Hass
    Geschäftsführerin LANDURLAUB Mecklenburg-Vorpommern e.V.


  • Konzepte & Strategien: Irene Mihlan

    "Das dwif hat uns seit der Verbandsgründung vor mehr als 20 Jahren in vielen Projekten mit kompetenter Beratung weitergeholfen.

    Ob Grundlagenstudien und Machbarkeitsstudien, Weiterbildungsveranstaltungen oder Begleitungen bei der Produkt- und Netzwerkentwicklung: Die erfahrenen Mitarbeiter und ihre Ratschläge waren uns immer eine große Hilfe, um erfolgreich arbeiten zu können."

    Irene Mihlan
    Geschäftsführerin Magdeburger Tourismusverband Elbe-Börde-Heide e.V.


 

Herausforderungen im Destinationsmanagement

Gesellschaftliche Veränderungen (Demografischer Wandel, Individualisierung, Gesundheitsorientierung etc.), wachsende Kundenansprüche und neue Tourismustrends stellen die Tourismusorte und -regionen vor immer neue Herausforderungen im Destinationsmanagement.

Gleichzeitig erweitert sich das Wettbewerbsumfeld, der Professionalisierungsdruck steigt, und die finanziellen Möglichkeiten der öffentlichen Hand nehmen ab.

Um unter diesen Rahmenbedingungen wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen Orte oder Regionen bzw. die Destination Management Organisationen die eigene Tourismusstrategie regelmäßig überprüfen und aktualisieren. Häufig sind auch die Potenziale und Entwicklungsperspektiven neuer Themenfelder zu analysieren und strategisch zu bewerten.

Organisationskonzepte und Marketingkonzepte für Destination Management Organisationen (DMO)

Tourismusorganisationen oder Destination Management Organisationen benötigen zeitgemäße Organisationskonzepte. Evaluationen oder Erfolgskontrollen helfen, die eigene Arbeit zu überprüfen und an neue Entwicklungen im Tourismus anzupassen.


Unsere Top-Referenzen zu diesen Themen

  • dwif: Potenzialstudie und Maßnahmenkonzept zur Stärkung des Clusters Gesundheitswirtschaft im RWK Neu-ruppin sowie im Freiraum Ruppiner Land

    Potenzialstudie zur Stärkung des Clusters Gesundheitswirtschaft Neuruppin

    Bearbeitungszeitraum: 2013

    Auftraggeber: Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten Brandenburg

    Die Studie untersucht die Möglichkeiten für die weitere Entwicklung des Clusters Gesundheitswirtschaft am Standort Neuruppin bzw. im FreiRaum Ruppiner Land. Die Maßnahmen beinhalten insbesondere Ansätze für die Ergänzung und Vervollständigung von Wertschöpfungsketten in der Gesundheitswirtschaft.

  • LandArt: Fachliche Begleitung und Durchführung von Strategieworkshops

    Bearbeitungszeitraum: 2012-2013

    Auftraggeber: Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern

    Mit dem Projekt „LandArt" wird der Tourismus im ländlichen Raum in Mecklenburg-Vorpommern gefördert und marktorientierter ausgerichtet. In einem Wettbewerb wählte eine Jury neun Netzwerke aus, für die ein zielgerichtetes Coaching- und Qualifizierungsprogramm erarbeitet wurde. Das dwif übernahm die Vorbereitung, Organisation, Durchführung und Nachbereitung individueller Workshops, um die Netzwerke für die professionelle Vermarktung ihrer Angebote zu stärken und ihre Weiterentwicklung entsprechend der Markterfordernisse strategisch auszurichten.

  • Touristischer Arbeitsmarkt in Ostdeutschland

    Bearbeitungszeitraum: 2012 (Schwerpunktthema 2012 des Sparkassen-Tourismusbarometers Ostdeutschland)

    Auftraggeber: Ostdeutscher Sparkassenverband (OSV)

    Die Fachkräftesicherung ist eines der zentralen Zukunftsthemen für die Tourismusbranche, denn der Wettbewerb um qualifizierte Mitarbeiter nimmt stetig zu. Aufgrund der hohen Dienstleistungsintensität und des entsprechenden Personalbedarfs ist der Druck, geeignete Arbeitskräfte zu gewinnen, besonders hoch. Im Tourismus kommen die ungünstigen Rahmen- und Arbeitsbedingungen erschwerend hinzu; entsprechend negativ ist die Außenwahrnehmung der Branche.

  • Evaluation zum Förderprojekt "Kulturtouristische Inwertsetzung der industriellen Kulturlandschaft"

    Bearbeitungszeitraum: 2017-2019

    Auftraggeber: Ruhr Tourismus GmbH 

    Mit der „Route der Industriekultur“ besteht bereits eine thematische Klammer für Bauwerke und Anlagen des Industriezeitalters im Ruhrgebiet. Das EFRE-Erlebnis NRW-Förderprojekt „Kulturtouristische Inwertsetzung der industriellen Kulturlandschaft“ soll dazu beitragen, eine die Vermittlung und touristische Vermarktung des Themas national und international zu forcieren.

  • Strategiekonzept Kinder- und Jugendtourismus Mecklenburg-Vorpommern

    Bearbeitungszeitraum: Erstellung 2002, Aktualisierung 2006-2010

    Auftraggeber: Arbeitsgruppe Qualitätstourismus Mecklenburg-Vorpommern, Wirtschaftsministerium Mecklenburg-Vorpommern

    Mecklenburg-Vorpommern hat als erstes Bundesland dem Thema Kinder- und Jugendtourismus als touristisches Segment eine große Bedeutung eingeräumt. Das Strategiekonzept 2002 definiert Rahmenbedingungen, steckt Entwicklungsziele ab und gibt konkrete Handlungsempfehlungen zur Professionalisierung des Sektors und zwar sowohl des gemeinnützigen als auch des gewerblichen Bereichs.

    Es bildet die Grundlage für das Qualitätsmanagement Kinder- und Jugendtourismus (QMJ), das von Mecklenburg-Vorpommern ausgehend, inzwischen deutschlandweit als bewährtes Zertifizierungsverfahren umgesetzt wird.

  • Landtourismus in Ostdeutschland

    Bearbeitungszeitraum: 2009-2010 (Schwerpunktthema 2010 des Sparkassen-Tourismusbarometers Ostdeutschland)

    Auftraggeber: Ostdeutscher Sparkassenverband (OSV)

    Inhalte waren die Definition und Abgrenzung des Begriffs Landtourismus, das Aufzeigen von Marktstrukturen (Angebot und Nachfrage), die Herausarbeitung von Besonderheiten im Landtourismus in Ostdeutschland sowie von Trends, Investitionen und Geschäftspotenzialen. Ein Sieben-Punkte-Programm gibt Empfehlungen in den Bereichen Qualität, Marketing, Vertrieb und Organisationsstrukturen.

  • Grundlagenstudie Campingmarkt in Deutschland

    Bearbeitungszeitraum: 2009-2010

    Auftraggeber: Deutscher Tourismusverband e.V.

     

    Der Campingtourismus ist zu einer der wichtigsten Reiseformen in Deutschland avanciert. Selbst Krisenjahren wie 2009 verzeichnete er steigende Nachfragezahlen.

    Die Grundlagenstudie „Der Campingmarkt in Deutschland 2009/2010", die vom Deutschen Tourismusverband e.V. beauftragt und vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie finanziell unterstützt wurde, zeigt auf, welche ökonomischen Effekte vom Campingtourismus ausgehen. Mit einem Gesamtbruttoumsatz von 11,5 Mrd. € (Ausgaben für Fahrkosten, Anreise, Ausrüstung etc. mit eingerechnet) spielt er eine wichtige Rolle für den Tourismus. Abgesehen von Aussagen zum Wirtschaftsfaktor stellt die dwif-Studie die Entwicklungspotenziale des deutschen Campingangebotes im europäischen Vergleich heraus und gibt Handlungsempfehlungen, mit denen die Campingbranche auch künftig erfolgreich am Markt agieren kann.

  • Auswirkungen des demographischen Wandels auf den Tourismus

    Bearbeitungszeitraum: 2008

    Auftraggeber: Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie

    Der demographische Wandel, insbesondere die steigende Zahl an älteren Bevölkerungsgruppen, liegt nicht mehr in der Zukunft, sondern hat längst begonnen. Die Grundlagenstudie des Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) zeigt auf, wie sich der Tourismus und die Tourismuspolitik auf die neuen Herausforderungen einstellen kann.

ServiceQualität Deutschland