Diese Website nutzt Cookies für die Authentifizierung, Navigation und weitere Funktionen

Mit der weiteren Nutzung der Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr Informationen zu Cookies und deren Handhabung finden Sie in der Datenschutzerklärung

Ich habe verstanden
header news1

Neue Markthalle und Tourist-Information für die Hansestadt Herford

Freitag, 15. Juli 2016

Einstimmig haben die Ratsmitglieder der Hansestadt Herford am Donnerstag, 30.06.2016 in einer Sonderratssitzung die durch das dwif erstellte inhaltliche und gestalterische Konzeption für die Markthalle und Tourist-Information verabschiedet.

Die historische Herforder Markthalle benötigt eine Verjüngungskur. Fassade und Dach weisen ebenso Ermüdungserscheinungen auf, wie das lange unveränderte Konzept der Stände.

Stadtverwaltung und Politik haben sich finanzielle Hilfe gesichert: 3,2 Millionen Euro Fördermittel erhält die Hansestadt vom Bund. Insgesamt sind für den Umbau 4,8 Millionen Euro eingeplant. Mit den Umbauarbeiten soll noch im Herbst dieses Jahres begonnen werden. Mitte 2018 soll die modernisierte und neu konzeptionierte Markthalle wieder öffnen. Die Wirtschaftsförderung der Hansestadt Herford beauftragte das dwif mit einer Machbarkeitsstudie zur inhaltlichen und gestalterischen Gesamtkonzeption. Hierfür arbeitete das dwif in enger Zusammenarbeit mit der Innenarchitektin Yvonne Rosenbauer.

 

Breite Beteiligung der Akteure

Zum Projektstart befragte das dwif mittels eines Fragebogens 40 Markthändler hinsichtlich ihrer Wünsche & Bedürfnisse an eine neue Konzeption. Weiterhin wurden mit 10 Herforder Meinungsbildnern telefonische Interviews zur Neuausrichtung befragt.

Unter der Moderation von Karsten Maruhn, Veronika Waldleben, Konstanze Meyer und der Innenarchitektin Yvonne Rosenbauer wurden im Rahmen eines eintägigen Kreativworkshops in der Herforder Denkfabrik, ausgewählte Analyseergebnisse und Anforderungen an moderne Markthallen- und Tourist-Informations-Konzeptionen vorgestellt.

Die rund 30 Teilnehmer, bestehend aus dem Bürgermeister Tim Kähler, Vertreter der Fraktionen, Wirtschaft und Verwaltung diskutierten in vier Arbeitsgruppen die Neuausrichtung der Tourist-Information und der Markthalle Herford.

 

Herforder Delegation zu Gast in Berlin

Michael Deckert und Konstanze Meyer führten eine Herforder Delegation durch verschiedene Markthallen-Typen in Berlin.

Machbarkeitsstudie Herford DelegationDiese konnten durch die Besichtigungen von „Karl´s Erlebnisdorf", „Arminiusmarkthalle", „Marheineke Markthalle" und „Markthalle Neun", neue Ideen und Erkenntnisse sammeln, die in die Neukonzeption einfließen.

Das dwif-Team erarbeitete unter der Projektleitung von Karsten Maruhn, anschließend eine für Herford passende Markthallenkonzeption. Diese sieht drei Wochenmarkt- und drei Außenmarkttage vor. Darüber hinaus soll es wechselnde Themenmärkte und zielgruppengerechte Veranstaltungen geben.

Vorgesehen ist ein Mietermix aus Markthändlern, Ständen mit Direktverzehrmöglichkeiten und gastronomischen Angeboten. Weiterhin erstellte das dwif eine Wirtschaftlichkeits- und Investitionskostenberechnung und erarbeitete eine mögliche Träger- und Betreiberstruktur. In Zusammenarbeit mit der Innenarchitektin Yvonne Rosenbauer wurde die Gesamtkonzeption in Grundrissen, Gebäudeschnitten und 3D-Renderings architektonisch visualisiert.

 

Konzeption einer leistungsstarken Tourist-Information der Zukunft für Herford

Innerhalb der historischen Markthalle wird auch die neu ausgerichtete Tourist-Information der Stadt Herford untergebracht sein. Diese soll künftig eine höhere Dienstleistungs- und Serviceintensität für Einheimische, Übernachtungs- und Tagestouristen bieten.

Das dwif analysierte hierfür in Zusammenarbeit mit der Pro Herford GmbH die Ist-Situation der bestehenden Tourist-Information, stellte allgemeine Anforderungen an zukünftige Tourist-Informationen und Best-Case Betriebe aus dem In- und Ausland dar.

Auf Basis dieser Analysen wurden spezifische Innovationsschritte für Organisation, Strategie, Prozesse, Marketing, Produkte und Technologie definiert. Anschließend definierte das Beraterteam ein Inselschema für die zukünftige Tourist-Information mit der Maßgabe ein Kultur- und Aktivtouristisches Leistungszentrum zu betreiben. Folgende Hauptberatungs-Inseln wurden definiert:

  • Kultur in Herford
  • Marta Herford
  • Stadtrundgänge
  • Stadt der starken Frauen
  • Top-Veranstaltungen
  • Shopping in Herford
  • Herforder Top-Unternehmen
  • Aktiv im Umland


Für die einzelnen Angebots- und Informationsinseln erarbeitete das dwif konkrete Inhalte und Produktvorschläge und definierte zusätzliche analoge und digitale Serviceangebote.

In Zusammenarbeit mit der Innenarchitektin Yvonne Rosenbauer, wurde anschließend eine Zonierung, ein Grundriss und Gestaltungsvorschläge für die zukünftige Herforder Tourist-Information erarbeitet und eine Wirtschaftlichkeits- und Investitionskostenberechnung erstellt.

 

Blick in die Zukunft

Machbarkeitsstudie Herford Vision dwif

ServiceQualität Deutschland