header news1

Studie zu nachhaltigen Mobilitätskonzepten für Touristen veröffentlicht

Mittwoch, 06. April 2016

Die Studie gibt fundierte Empfehlungen mit Lösungsansätzen, praxisorientierten Handlungsleitfäden und Argumentationsgrundlagen für die tägliche Arbeit, damit zukunftsweisende Mobilitätskonzepte erfolgreich und umfassend umgesetzt werden können.
  • dwif: Nachhaltige Mobilitätskonzepte für Touristen im Öffentlichen Verkehr mit Fokus auf Regionen im Bereich von Großschutzgebieten
    Zuwendungsgeber der Grundlagenstudie ist die Deutsche Bahn Stiftung gGmbH

Klimaschutz ist eine wichtige Zukunftsaufgabe. Zentraler Ansatzpunkt für die Reduzierung der CO2-Emissionen im Tourismus ist die Veränderung des Modal Split, für die attraktive Alternativen zum motorisierten Individualverkehr notwendig sind. Verschiedene nachfrageseitige Erhebungen zeigen bereits grundlegende Veränderungen im Mobilitätsverhalten zugunsten umweltfreundlicher öffentlicher Verkehrsmittel. Diesen Schwung gilt es auch für die Tourismusmobilität aufzunehmen und mit Hilfe angebotsseitiger Innovationen zu intensivieren. Dies gilt sowohl für den Transfer der Touristen zwischen Quell- und Zielgebiet als auch für deren Mobilität vor Ort.

In der aktuell vorgelegten Untersuchung, die der dwif e.V. mit finanzieller Unterstützung der Deutschen Bahn Stiftung erstellt hat, werden die Erfolgsfaktoren zukunftsweisender Mobilitätskonzepte für touristische Destinationen beschrieben. Inhaltliche Schwerpunkte liegen dabei auf der Beschreibung von

  • effizienten Organisationsstrukturen und der möglichst optimalen Aufgabenverteilung beim Aufbau von Mobilitätskonzepten,
  • relevanten rechtlichen und politischen Rahmenbedingungen für die Umsetzung von Mobilitätskonzepten im Tourismus (z. B. Kommunalabgabengesetze, Personenbeförderungsgesetz, Melderecht)
  • möglichen Finanzierungsmodellen tourismusspezifischer Mobilitätskonzepte (z. B. angebots- und nachfrageseitige Ansätze, Fördergelder).

 Nachhaltige Mobilitaet dwif 

 

Die angebotsseitigen Stärken und Schwächen wurden im Rahmen der Studie anhand unterschiedlicher Praxisbeispiele und zahlreicher Expertengespräche detailliert analysiert. Nachfrageseitige Bedürfnisse und Erwartungen wurden durch eine eigens durchgeführte bundesweite Befragung ermittelt, deren Ergebnisse ein großes Potenzial zur Nutzung umweltfreundlicher öffentlicher Verkehrsmittel bei Tages- und Übernach-tungsreisen aufzeigen. Zudem geben die Ergebnisse Aufschluss über die Zahlungsbereitschaft der Gäste für attraktive Leistungspakete sowie die Wichtigkeit verschiedener Informationsquellen vor und während der Reise. Daraus konnten Optimierungsmöglichkeiten zur Angebotsentwicklung im öffentlichen Verkehr unter Berücksichtigung spezifischer touristischer Bedürfnisse abgeleitet werden.

Ziel der Studie ist es, Verhaltensänderungen bei der Tourismus- und Alltagsmobilität zu befördern und damit einen Beitrag zur Verbesserung der Grundversorgung mit öffentlichen Verkehrsmitteln in ländlich geprägten Regionen zu leisten (z. B. erweitertes Streckennetz, dichtere Taktung).

Die Ergebnisse der Studie stehen als kostenfreier Download zur Verfügung.

 

 

 

 

 

 

 

ServiceQualität Deutschland