header news1

Landestourismuskonzeption Thüringen 2025: Zwischenergebnisse auf dem Thüringer Tourismustag präsentiert

Freitag, 09. September 2016

Im April 2016 beauftragte das Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft eine Bietergemeinschaft unter Federführung des dwif mit der Erarbeitung der Landestourismuskonzeption Thüringen 2025. Nach intensiven Analysen liegen nun die Zwischenergebnisse vor, die als 9 zentrale Erkenntnisse zum Thüringen-Tourismus auf dem Thüringer Tourismustag am 5. September 2016 in Erfurt präsentiert wurden.

Seit April 2015 erarbeitet das dwif zusammen mit weiteren Projektpartnern die Landestourismuskonzeption Thüringen 2025. Im Rahmen der Analysephase wurde der Status Quo im Rahmen von zahlreichen Bausteinen unter die Lupe genommen.

Dazu zählten neben einer Auswertung der Marktforschung (Reiseanalyse, Imageanalyse, etc.) und statistischen Kennzahlen (Angebot, Nachfrage, Qualität, betriebswirtschaftliche Situation im Thüringer Gastgewerbe, etc.) auch zahlreiche Beteiligungsmöglichkeiten für die Thüringer Tourismusakteure.

 

Landestourismuskonzeption Thueringen2025 AnalysephaseSo wurden in 8 Gesprächsrunden zu unterschiedlichen Themen und weiteren Experteninterviews insgesamt 57 Gesprächspartner, sowohl aus dem Thüringen-Tourismus als auch externe Thüringen-Kenner, befragt.

An der Onlinebefragung zur Landestourismuskonzeption beteiligten sich zudem 327 Thüringer Touristiker, Betriebe und Leistungsträger. Die wichtigsten Erkenntnisse aus dem über 450 Seiten umfassenden Analysebericht wurden nun auf dem Tourismustag der Öffentlichkeit vorgestellt.

 

9 zentrale Erkenntnisse auf dem Thüringer Tourismustag präsentiert

Die Analysen stellte das dwif unter eine zentrale Leitfrage: Warum verläuft die Tourismusentwicklung in Thüringen schlechter als in vielen anderen Bundesländern?

Denn seit Jahren wachsen die Nachfragezahlen im Freistaat zwar leicht, aber im deutschlandweiten Vergleich unterdurchschnittlich. Die Folge: sinkende Marktanteile.

Die nun vorgelegten Analyseergebnisse geben Hinweise auf mögliche Ursachen und zeigen die Aufgaben für die Landestourismuskonzeption auf:

  • Eine gezielte Unterstützung der touristischen KMU unter Berücksichtigung des Maßnahmenprogrammes von Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee ist eine wesentliche Stellschraube für den künftigen Erfolg des Thüringen-Tourismus. Die Betriebe sollen gezielt und aktiv unterstützt und professionalisiert werden. Zudem sollte ein gezieltes Ansiedlungsmanagement für mehr Leitbetriebe im Land sorgen.
  • Der Thüringen-Tourismus braucht eine emotionalere Markenbotschaft – sowohl nach innen als nach außen – sowie eine klare Alleinstellung. Dies wird die Landestourismuskonzeption auf Basis der Marktforschung bei der Weiterentwicklung der Familienmarke Thüringen in den Mittelpunkt stellen.
  • Eine Optimierung der touristischen Organisationsstrukturen ist vor dem Hintergrund tendenziell sinkender Budgets zwingend erforderlich. Hier werden in den nächsten Monaten Lösungsansätze aus anderen Regionen auf Erfolg und Übertragbarkeit geprüft, um auf dieser Basis Kriterien für die Wettbewerbsfähigkeit der Thüringer Organisationsstrukturen ableiten zu können.

Landestourismuskonzeption Thueringen2025 Erkenntnisse

 

Einen großen Auftritt hatte die Landestourismuskonzeption Thüringen 2025 auf dem Thüringer Tourismustag am 5. September 2016. Michael Deckert und Maike Berndt stellten die zentralen Erkenntnisse der Analysephase einem breiten Thüringer Publikum vor.

Mit dabei: Die Presse, ein Social-Media-Reporter und eine Graphic Recorderin. Wer den Auftritt verpasst hat, kann sich also über diese Kanäle umfassend in Bild und Ton informieren.

 

Wie geht's weiter?

Nun geht die Landestourismuskonzeption Thüringen 2025 in die nächste Runde. Ab Herbst startet die konzeptionelle Phase mit zahlreichen Workshops und Diskussionsrunden. Bis März 2017 soll die Landestourismuskonzeption vorliegen.

Weitere Informationen finden Sie hier.

 

Impressionen vom Tourismustag 2016

Landestourismuskonzeption Thueringen2025 Analysephase Impressionen

ServiceQualität Deutschland