Untersuchung zur Erschließung des internationalen Flugtourismus für die neuen Bundesländer

Bearbeitungszeitraum: 2012

Auftraggeber: Bundesministerium des Innern (BMI)

Während der Berlin-Tourismus bereits heute in erheblichem Umfang von ausländischen Gästen profitiert, haben sich die übrigen ostdeutschen Bundesländer bislang nur wenig als Reiseziel für den Incoming-Tourismus etablieren können. Insbesondere der Anteil von Gästen aus Fernreiseländern ist noch vergleichsweise gering.

Aufgabe des Forschungsprojektes war daher die Analyse der Potenziale im Flugtourismus für die neuen Bundesländer, die Erarbeitung einer SWOT-Analyse zum ostdeutschen Tourismusangebot sowie die Ableitung von Handlungsvorschlägen für die weitere Erschließung des Incoming-Tourismus.

Die dwif-Studie basiert auf umfangreichen Datenanalysen, der Befragung der ostdeutschen Tourismusorganisationen sowie auf mehr als 30 Expertengesprächen mit Vertretern von Tourismusorganisationen, Flughäfen, Verkehrsbetrieben, Autovermietern, Reiseveranstaltern und Hotelketten.

Der Ergebnisbericht enthält eine Darstellung der Entwicklung und Potenziale einzelner Quellmärkte, des Reiseverhaltens ausländischer Gäste auf Basis der Auswertung verschiedener Quellen (u. a. Qualitätsmonitor Deutschland-Tourismus) sowie eine Analyse des Marktauftritts der Tourismusorganisationen gegenüber ausländischen Quellmärkten.

Einen weiteren wichtigen Baustein bildete eine datenbasierte Bewertung der grundsätzlichen Eignung ostdeutscher Reisegebiete für den Incoming-Tourismus.

Abschließend formulierte das dwif einen umfangreichen Empfehlungskatalog mit den Handlungsfeldern Marketing und Kooperation, Produktentwicklung und Vertrieb, Servicequalität, touristische Angebotssituation, Verkehrsinfrastruktur und Anbindung.

ServiceQualität Deutschland