DEHOGA-Blitzumfrage: Corona-Finanzhilfen für das Gastgewerbe reichen nicht aus

Rund 65 Prozent der gastgewerblichen Betriebe gehen laut DEHOGA-Blitzumfrage davon aus, dass die von Bund und Ländern angebotenen Liquiditätshilfen und Kreditprogramme nicht ausreichen, um ihren Betrieb durch die Krise zu führen. Unser dwif-Corona-Kompass zeigt auf, wie unterschiedlich betroffen das Gastgewerbe in den Regionen ist.

dwif Zahl der Woche: DEHOGA-Blitzunfrage zu den Corona-Finanzhilfen für das Gastgewerbe (Bild: freepik)

Fast zwei Drittel der Unternehmen im Gastgewerbe sehen sich laut der aktuellen DEHOGA-Blitzumfrage zur Corona-Krise in einer Existenz-bedrohenden Lage. Die Umfragedaten offenbaren jedoch deutliche Unterschiede zwischen den Destinationen in Deutschland. Das Statistik-Update des dwif-Corona-Kompass zeigt die Ergebnisse für die Regionen im Detail.

 

Finanzielle Lage der Betriebe: große Unterschiede in den Regionen

Vor allem für gastgewerbliche Betriebe in städtisch geprägten Regionen, die stark von Geschäftsreisenden, ausländischen Gästen und vom Veranstaltungsgeschäft abhängig sind, reichen die angebotenen finanziellen Unterstützungen von Bund und Ländern häufig nicht aus. In den Stadtstaaten Berlin, Hamburg und Bremen sind die Betriebe laut Umfrage am stärksten von den finanziellen Ausfällen betroffen. In der Regel kann mit den Überbrückungsgeldern nur ein Teil der Fixkosten gedeckt werden. Dagegen sind in Schleswig-Holstein (44,8 Prozent) und Mecklenburg-Vorpommern (46,5 Prozent) weniger als die Hälfte der Betriebe auf zusätzliche Liquiditätshilfen angewiesen.

 

ZDW dwif Corona Gastgewerbe Beschaeftigung

 

Die Stimmungslage in den Bundesländern hängt vor allem vom jeweiligen Verlauf der vergangenen Sommersaison ab. Das Beherbergungssegment an der Küste erzielte in dieser Zeit nicht nur bessere Auslastungszahlen, sondern konnte sogar Preissteigerungen im Vergleich zum Vorjahr durchsetzen. Somit war es möglich, ausgebliebene Umsätze aus dem Frühjahr zumindest teilweise zu kompensieren.

Klar ist jedoch: Der zweite Tourismus-Lockdown im November 2020 (und ggf. darüber hinaus) sowie die eher auslastungsschwache Wintersaison an der Küste wird auch den Betrieben zusetzen, die den Sommer gut überstanden haben.

Oberste Priorität hat daher die Schaffung von Liquidität. Die Politik bietet den gastgewerblichen Unternehmen Unterstützung in Form von Überbrückungskrediten, Steuerstundungen und vereinfachten Regelungen für das Kurzarbeitergeld an.

Auch wenn die laufenden Überbrückungshilfen der Regierung um ein halbes Jahr bis zum 30. Juni 2021 verlängert wurden und unbürokratisch verfügbar sind, wird dies nach unserer Einschätzung für viele gastgewerbliche Betriebe nicht ausreichen. Aus den zur Verfügung stehenden Zahlen ist eine Insolvenzwelle zwar derzeit (noch) nicht abzulesen, zunehmende Marktaustritte sind im Verlauf des Winters jedoch absehbar.

Eine Ausweitung und Spezifizierung von Überbrückungshilfen ist aus diesem Grund dringend notwendig!

 

Kennen Sie unseren dwif-Corona-Kompass?

dwif-Corona-Kompass Update Juni 2021 Die Umsatzausfälle durch ausbleibende Gäste und zunehmend unter Druck geratende öffentliche Haushalte führen auch bei Tourismusorganisationen zu existenziellen Fragen sowie zur Überprüfung der freiwilligen Aufgaben durch die Kommunen.

In unserem dwif-Corona-Kompass möchten wir Destinationen, Gastgewerbe und Freizeitwirtschaft nutzenstiftende Fakten zu den Auswirkungen der Corona-Krise geben und gemeinsam mit Ihnen den Blick in die Zukunft richten. Unser Update vom 28. Juni 2021 informiert Sie über die aktuelle Lage und unsere fachliche Einschätzung der Entwicklung.

Das interessiert mich!

 


 

dwif Klein- und Mittelstandberatung GastgewerbeKlein- & Mittelstandsberatung für das Gastgewerbe

Die Corona-Pandemie und ihre Auswirkungen stellen das Gastgewerbe vor große Herausforderungen. Wir lassen Sie in diesen schwierigen Zeiten nicht alleine!

Gemeinsam finden wir betriebswirtschaftliche Lösungen für die aktuellen Probleme und stellen die Weichen für die Zukunft.

Hier erfahren Sie die Details!

KONTAKT

München

Sonnenstraße 27
80331 München
Tel +49 (0)89 - 237 028 90
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Berlin

Marienstraße 19-20
10117 Berlin
Tel +49 (0)30 - 757 94 90
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!