• Startseite
  • News
  • dwif-Corona-Kompass: Infokarte zeigt Übernachtungszuwächse und -verluste

dwif-Corona-Kompass: Infokarte zeigt Übernachtungszuwächse und -verluste

Montag, 30. August 2021

Die Halbjahresergebnisse 2021 der amtlichen Statistik liegen vor und zeigen ganz deutlich die unterschiedliche Betroffenheit und die heterogenen Öffnungsstrategien der Bundesländer. Bei den teils hohen Zuwächsen darf jedoch nicht vergessen werden, dass es sich vielerorts eher um einen Aufholprozess der Verluste aus dem ebenfalls Covid-geprägten Vorjahr handelt. Das Niveau 2021 liegt – mit wenigen Ausnahmen – noch deutlich unter einem Normaljahr.

Unser Statistik-Update des dwif-Corona-Kompass fasst die Entwicklung in einer Infokarte  zusammen.

dwif-Corona-Kompass: Infokarte zeigt Übernachtungszuwächse und -verluste (Bild: freepik)
111 Regionen mit Übernachtungszuwächsen im Juni 2021, aber…

In unserem aktuellen Update des dwif-Corona-Kompass richten wir den Blick auf die Entwicklung der Übernachtungszahlen in den einzelnen deutschen Destinationen. Die Halbjahresdaten 2021 des Statistischen Bundesamtes zeigen, wie unterschiedlich der Tourismus in den Regionen in Deutschland nach wie vor von den Auswirkungen der Corona-Pandemie betroffen ist.

Unsere Info-Karte fasst die Entwicklung für Sie zusammen.

 

Juni 2021 übertrifft den Vorjahreszeitraum

5,6 Prozent mehr Übernachtungen als im Vorjahreszeitraum – das ist das Ergebnis des Monats Juni 2021. Insbesondere die Auslandsmärkte haben im Vergleich zum Juni 2020 mit +17,2 Prozent bei den Übernachtungen wieder deutlich zugelegt. Volumenmärkte wie die Niederlande, Großbritannien oder die Schweiz waren aufgrund der Infektionslage in den Ländern selbst bzw. noch gültigen Reisebeschränkungen jedoch erneut im Minus.

 

Berlin führt das Bundesländerranking an

Das Bundesländerranking im Juni 2021 wird angeführt von Berlin. Hier konnten rund ein Viertel mehr Übernachtungen als im Vorjahresmonat registriert werden. Auf den Plätzen zwei und drei folgen Hessen (+14,8 Prozent) und Bayern (+14,1 Prozent). Aber nicht alle Bundesländer konnten im Juni das Vorjahresergebnis – auch aufgrund später Öffnungsstrategien – übertreffen. Von den sechs Bundesländern mit Übernachtungsrückgängen waren die Verluste in Mecklenburg-Vorpommern (-15,1 Prozent) und Sachsen (-14,8 Prozent) am größten. Auch die drei anderen ostdeutschen Bundesländer sowie Rheinland-Pfalz verbuchten weniger Übernachtungen als im Juni 2021.

 

111 Regionen mit Übernachtungszuwächsen im Juni 2021, aber…

Auf Regionsebene waren die Unterschiede besonders deutlich:

  • 111 Regionen konnten die Verluste aus dem Vorjahr zumindest in Teilen wieder ausgleichen. In 31 Regionen sanken die Übernachtungen im Vergleich zum Juni 2020, eine Region hielt das Vorjahresergebnis.
  • Vier bayerische Regionen übertrafen das Ergebnis aus dem Juni 2020 am deutlichsten mit einem Übernachtungsplus von über 40 Prozent. Von den Rückgängen waren fünf ostdeutsche Regionen am stärksten betroffen.

Die Zuwächse in vielen Regionen dürfen jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass man in den meisten Regionen von einem „Normaljahr“ (vor Corona) noch weit entfernt ist. Die Übernachtungen im Bayrischen Golf- und Thermenland, der vermeintlichen Gewinnerdestination im Juni 2021, liegen trotz deutlichen Zuwächsen im Juni 2021 (+46,9 Prozent) im Vergleich zum Jahr 2020 noch 35,2 Prozent unter denen des Jahres 2019.

Die schleswig-holsteinische Ostsee (+8,3 Prozent) und die Holsteinische Schweiz (+4,4 Prozent) hingegen konnten als einzige Regionen deutschlandweit trotz der Rahmenbedingungen durch Covid19 die Übernachtungszahlen aus dem Juni 2019 übertreffen.

 

dwif Corona Kompass Statistik Update August 2021 Infokarte

 

Blick auf das erste Halbjahr 2021

In den ersten sechs Monaten des Jahres 2021 sind die Übernachtungen deutschlandweit um 34,8 Prozent zurückgegangen. Auch hier sind die Unterschiede zwischen den einzelnen Bundesländern und Regionen sehr deutlich. Einem moderaten Rückgang von -2,7 Prozent in Schleswig-Holstein stehen -61,0 Prozent in der Bundeshauptstadt Berlin entgegen. Hier zeigt sich erneut die deutlich stärkere Betroffenheit des Städtetourismus. Auch Mecklenburg-Vorpommern verliert mit -43,8 Prozent aufgrund einer späteren Öffnung deutlich stärker als die anderen Küstenbundesländer.

Fazit: Die Auswirkungen der Corona-Pandemie waren auch im Juni 2021 noch fast überall spürbar. Aber die Destinationen und Betriebe haben wieder eine Perspektive und die ersten Signale aus Buchungs- und Anfragedaten für die Folgemonate stimmen ebenfalls vorsichtig optimistisch.

 

Wir halten Sie auf dem Laufenden!

In unserem dwif-Corona-Kompass und berichten wir regelmäßig über die aktuelle Lage im Deutschland-Tourismus. Wenn Sie detaillierte Informationen und Hilfestellungen für Ihre Destination benötigen, sprechen Sie uns gerne an!

 


 

Kennen Sie unseren dwif-Corona-Kompass?

dwif-Corona-Kompass Update Juni 2021 In unserem dwif-Corona-Kompass möchten wir Destinationen, Gastgewerbe und Freizeitwirtschaft nutzenstiftende Fakten zu den Auswirkungen der Corona-Krise geben und gemeinsam mit Ihnen den Blick in die Zukunft richten.

Unser Update vom 28. Juni 2021 informiert Sie über die aktuelle Lage und unsere fachliche Einschätzung der Entwicklung.

Das interessiert mich!

 

16. November 2021 I 10:00 - 11:00 Uhr


ONLINE dwif-Impuls " TAGESREISEN "OUTSIDE-INSIGHTS"

Frische Fakten zur Sommer-/Herbstsaison 2021

dwif-Impuls im November 2021 zum Tagesreisenmonitoring

In unserem neuen dwif-Impuls stellen wir Ihnen brandaktuelle Ergebnisse aus unserem dwif-Tagesreisenmonitor vor und liefern Ideen, wie Sie Ihre Tagesgäste noch besser kennenlernen und attraktive Produkte gestalten können. Gleichzeitig nehmen wir die mit dem Tagestourismus verbundenen Herausforderungen (Stichwort Mobilität, Besucherlenkung & Co.) in den Blick.

Jetzt kostenfrei anmelden!

22. September 2021 I 10:00 - 11:00 Uhr


ONLINE dwif-Impuls "FREIZEITWIRTSCHAFT IM FOKUS"

Aus der Krise in die Zukunft

dwif-Impuls im September 2021 zur Freizeitwirtschaft

In unserem neuen dwif-Impuls dreht sich alles um die Freizeitwirtschaft als eine am stärksten von den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise betroffenen Branchen. Welche krisenbedingten betrieblichen Änderungen haben sich bewährt und wie können tragfähige Konzepte für die Zukunft aussehen?

Jetzt kostenfrei anmelden!

KONTAKT

München

Sonnenstraße 27
80331 München
Tel +49 (0)89 - 237 028 90
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Berlin

Marienstraße 19-20
10117 Berlin
Tel +49 (0)30 - 757 94 90
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!