• Startseite
  • News
  • Wirtschaftsfaktor Tourismus Nordrhein-Westfalen: Mehr Umsatz, Wertschöpfung & Beschäftigung

Wirtschaftsfaktor Tourismus Nordrhein-Westfalen: Mehr Umsatz, Wertschöpfung & Beschäftigung

Montag, 04. November 2019

Tourist*innen sorgen in Nordrhein-Westfalen für Milliardengeschäfte, immer mehr Menschen finden dadurch einen Job. Das zeigt unsere aktuelle Kooperationsstudie im Auftrag des Dachverbandes Tourismus NRW, die Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart heute gemeinsam mit Dr. Heike Döll-König (Geschäftsführerin Tourismus NRW) vorgestellt hat.

dwif-Studie: Wirtschaftsfaktor Tourismus Nordrhein-Westfalen: Mehr Umsatz, mehr Wertschöpfung, mehr Beschäftigung (Bild: freepik)
Bruttowertschöpfung (direkt und indirekt) von 29,5 Milliarden Euro

Viele Millionen Gäste reisen Jahr für Jahr nach Nordrhein-Westfalen – sei es im Urlaub oder auf Geschäftsreise. Sie sichern damit in maßgeblichem Umfang Einkommen und Arbeitsplätze und sorgen für ein erhebliches Steueraufkommen.

Wirtschaftspolitisch erfüllt der Tourismus damit eine Doppelfunktion: Zum einen weist die Tourismusbranche selbst eine beachtliche Wertschöpfung mit einem erheblichen Arbeitsplatzangebot auf. Zum anderen wertet ein gutes touristisches Angebot den Lebens-, Arbeits- und Investitionsstandort Nordrhein-Westfalen insgesamt auf und stärkt damit seine Attraktivität, wovon wiederum alle Branchen profitieren.

 

29,5 Milliarden Euro Bruttowertschöpfung 

Die Studie „Wirtschaftsfaktor Tourismus in NRW – Die ökonomische Bedeutung der Tourismuswirtschaft in Nordrhein-Westfalen“ wurde im Auftrag des Tourismus NRW von DIW Econ, dem Beratungsunternehmen des DIW Berlin, in Zusammenarbeit mit dem Institut für Management und Tourismus (IMT) der FH Westküste und uns erstellt. Wie bei der Vorgängerstudie aus dem Jahr 2013 wurden auch diesmal alle Berechnugen auf Basis von international vergleichbareren Standards (Tourismus-Satellitenkonto (TSA)) vorgenommen.

Demnach trug der Tourismus im Untersuchungsjahr 2017 mit einer Bruttowertschöpfung (direkt und indirekt) von 29,5 Milliarden Euro zur Gesamt-Wirtschaftsleistung bei (4,8 Prozent). Außerdem sind rund 650.000 Arbeitsplätze mit dem Tourismus direkt oder indirekt verbunden (6,9 Prozent der Gesamtbeschäftigung). Ein Vergleich mit der ersten Erhebung dem Jahr 2013 zeigt, dass touristische Wertschöpfung und Beschäftigung im Land deutlich angestiegen sind.

 

Einordnung in den gesamtwirtschaftlichen Kontext

In der Tourismuswirtschaft direkt sind 5,0 Prozent aller Erwerbstätigen in NRW tätig. Dieser Wert liegt über dem entsprechenden Anteil an der Bruttowertschöpfung (2,9 Prozent) und verdeutlicht, dass die Tourismuswirtschaft eine beschäftigungsintensive Branche ist. Hinsichtlich ihrer Beschäftigungswirkung ist sie größer als die Informations- und Kommunikationsbranche und etwa so groß wie das Baugewerbe in Nordrhein-Westfalen.

Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart: „Die Studie unterstreicht, wie erfolgreich der Tourismus in Nordrhein-Westfalen ist. Als Querschnittsbranche mit enormem wirtschaftlichen Gewicht wird er weiterhin ein wichtiges Handlungsfeld der Landespolitik bleiben. Das greifen wir mit der im Sommer vorgestellten Landestourismusstrategie (Mehr dazu lesen Sie hier.) auf, die mit erheblichen Landes- und EU-Mitteln umgesetzt wird. Dabei setzen wir konsequent auf die Digitalisierung im Tourismus und stellen die touristischen Organisationen agil auf, um die hervorragenden Angebote für Gäste aus dem In- und Ausland weiter attraktiv zu gestalten.“

Döll-König weist zudem auf den Stellenwert des Tourismus für das Standortmarketing hin: „Wo Tourismus stattfindet, stimmt auch die Lebensqualität für Einheimische und damit für wichtige Fachkräfte, auf die Unternehmen aller Branchen angewiesen sind. Der Tourismus kann damit helfen, Fachkräfte für unser Land zu begeistern und zu binden. Die Bedeutung der Branche geht also noch über die vorliegenden starken Zahlen hinaus.“

 

Unterschiede dwif-Wirtschaftsfaktor Tourismus & TSA-Ansatz

Wirtschaftsfaktor Tourismus TSA Unterschiede dwif TeaserIn Gesprächen mit Vertreter*innen der Branche stellen wir immer wieder fest, wie wichtig es ist, die Unterschiede zwischen der Berechnung des dwif-Wirtschaftsfaktor Tourismus und der Analysen des Tourismus-Satellitenkontos (TSA) klar herauszustellen.

In unserem Praxistipp machen wir genau das!

 

Die Ergebnisse der Studie im Überblick

  • Touristische Konsumausgaben: Insgesamt belief sich der touristische Konsum in Nordrhein-Westfalen auf 45,9 Milliarden Euro (plus 11,6 Prozent im Vergleich zur Vorgängerstudie 2013). Rund zwei Drittel davon wurde durch die Nachfrage von Binnentouristen generiert.
  • Direkte Wertschöpfungs- und Beschäftigungseffekte: Der mit Tourismus-Produkten (Restaurantbesuche, Hotelbesuche, usw.) bewirkte Umsatz war mit einer Bruttowertschöpfung in Höhe von 18,1 Milliarden Euro verbunden (plus 12,7 Prozent). Die Bedeutung des Tourismus wird auch auf dem Arbeitsmarkt sichtbar: 2017 bot die Branche direkte Arbeitsplätze für 468.000 Erwerbstätige (plus 10,3 Prozent). Das entspricht einem Anstieg von 4,7 auf 5,0 Prozent aller Erwerbstätigen in Nordrhein-Westfalen.
  • Indirekte Effekte: Bezieht man Vorleistungen wie Lieferungen von Bäckern an Gaststätten oder Renovierungsarbeiten durch Handwerker in Hotels mit ein, erhöhen sich Auswirkungen auf Wertschöpfung und Beschäftigung um 11,3 Milliarden Euro bzw. 182.000 Erwerbstätige. Demnach trug der Tourismus im Jahr 2017 mit insgesamt 29,5 Milliarden Euro und 650.000 Beschäftigten zur NRW-Wirtschaftsleistung bei.
  • Querschnittsbranche: Von Touristen profitiert also nicht nur das Gastgewerbe, sondern auch andere Branchen wie der Einzelhandel, Transportdienstleister, Kultureinrichtungen oder auch die Möbelindustrie.
  • Auf Geschäftsreisende, die beispielsweise Kongresse und Messen besuchen, entfallen insgesamt 2,3 Milliarden Euro oder 4,9 Prozent des touristischen Gesamtkonsums. Die direkten und indirekten Effekte auf Bruttowertschöpfung und Beschäftigung beliefen sich auf 1,52 Milliarden Euro bzw. 37.100 Erwerbstätige. Schaut man sich nur den reinen Übernachtungstourismus an, haben die genannten Geschäftsreisenden einen Anteil von 27 Prozent.
  • Auslandsgäste bringen immer mehr Geld ins Land: 2,8 Milliarden Euro waren es 2017, 46 Prozent mehr im Vergleich zum Jahr 2013.

 

Mehr zum Wirtschaftsfaktor Tourismus in NRW erfahren

Wirtschaftsfaktor Tourismus NRW TSA 2019 CoverDie Studie "Wirtschaftsfaktor Tourismus in NRW. Die ökonomische Bedeutung der Tourismuswirtschaft in Nordrhein-Westfalen" steht allen Interessierten als kostenfreier Download zur Verügung.

Im Rahmen dieser Studie wird für das Jahr 2017 (mit einer Fortschreibung auf das Jahr 2018) zum zweiten Mal die ökonomische Bedeutung der Tourismuswirtschaft in Nordrhein-Westfalen (NRW) in Anlehnung an die TSA-Systematik ermittelt sowie deren Entwicklung seit der Erstuntersuchung im Jahr 2013 aufgezeigt.

Download

Informationen zum dwif-Wirtschaftsfaktor-Tourismus

dwif Wirtschaftsfaktor TeaserHaben auch Sie Interesse an Ergebnissen zum dwif-Wirtschaftsfaktor Tourismus für Ihre Stadt oder Ihre Region und möchten die Daten & Fakten öffentlichkeitswirksam publizieren?

Ich möchte mehr erfahren!

KONTAKT

München

Sonnenstraße 27
80331 München
Tel +49 (0)89 - 237 028 90
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Berlin

Marienstraße 19-20
10117 Berlin
Tel +49 (0)30 - 757 94 90
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Diese Website nutzt Cookies für die Authentifizierung, Navigation und weitere Funktionen

Mit der weiteren Nutzung der Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr Informationen zu Cookies und deren Handhabung finden Sie in der Datenschutzerklärung

Ich habe verstanden