Tourismusmanagement in Turbozeiten – Agilität & VUKA im Mittelpunkt unserer Jahrestagung

Mittwoch, 29. Mai 2019

Wie schaffen es Tourismusorganisationen, agil zu werden, um auf die wachsenden Herausforderungen des Marktes flexibel und schnell reagieren zu können? Rund 60 Branchenexpert*innen diskutierten dazu am vergangenen Montag gemeinsam mit uns im Rahmen der dwif-Jahrestagung und Forschungsbeiratssitzung Herausforderungen und Lösungen auf dem Weg zu einer agilen Tourismusorganisation.

dwif-Jahrestagung 2019: Tourismusmanagement in Turbozeiten – wie uns die VUKA-Welt agil macht!
Rund 60 Branchenexpert*innen diskutierten mit uns!

Die (Tourismus-) Welt von heute ist von deutlich höherer Dynamik geprägt als noch vor wenigen Jahren. Nachhaltigkeit, Fachkräftesicherung, Digitalisierung, Organisation und Finanzierung... die Fülle der Themen, für die Sie als Touristiker*innen kreative und tragfähige Lösungen finden müssen, wächst kontinuierlich.

Die Erfordernis, Veränderungen aktiv anzunehmen, ist nicht neu. Die Geschwindigkeit, in der Anpassungsprozesse heute greifen (müssen), hat jedoch einen ordentlichen Gang zugelegt. Gemeinsam mit rund 60 Expert*innen aus dem Deutschland-Tourismus haben wir am vergangenen Montag in den Räumen des ADAC München diskutiert, wie es gelingen kann, in so turbolenten Zeiten wie heute die Gestaltungshoheit nicht aus der Hand zu geben.

 

Planen, Umsetzen, Prüfen, Handeln

Mathias Feige brachte es in seinem Intro zum Thema "Wie uns die VUKA-Welt agil macht" auf den Punkt: Die (Tourismus-)Entwicklung muss heute als permanenter, komplexer Prozess verstanden und anders gesteuert werden als bisher. "Wir können mit Methoden von gestern nicht die Herausforderungen von morgen meistern". Planen, Umsetzen, Prüfen, Handeln...und wieder von vorne: Strategie als Fluss und weniger als starrer Plan. Der Tourismus kann hier noch viel von anderen Branchen und insbeosndere der Start Up-Szene lernen.

Agile Tourismusorganisationen Jahrestagung dwif I Agile Tourismusorganisationen Jahrestagung dwif II

 

Die zentrale Frage lautet deshalb: Wir schaffen wir Strukturen, die schnelle Veränderungen zulassen? Denn genau das ist aktuell im Tourismus nicht immer der Fall. Die notwendigen Anpassungsprozesse haben Auswirkungen auf das Geschäftsmodell und vor allem auf die Unternehmenskultur und die Arbeitsprozesse der Tourismusorganisationen.

Agile Unternehmen erkennt man daran, dass sie viel von der Start Up-Szene übernehmen: Dazu gehören flache Hierarchien, Projektteams mit hoher Eigenverantwortung und Entscheidungskompetenz, eine in die Teams eingeflochtene Innovations-DNA statt einer „Stabstelle Innovation bei der Geschäftsführung“.

 

Mehr zum Thema: Frisch für Sie im TN-Deutschland Magazin!

TN Deutschland Magazin CoverMehr Informationen rund um das Thema lesen Sie in Kürze im TN-Deutschland-Magazin. Mathias Feige erläutert in einem Fachbeitrag wichtige Gedanken und Schritte für "Ihren Weg zur agilen Tourismusorganisation".

Seien Sie gespannt!

Magazin bestellen (externer Link)!

 

Round Table & Themen-Werkstatt: Theorie trifft Praxis 

Grund genug für uns, das Thema intensiv mit den Teilnehmer*innen zu beleuchten. Den Auftakt machte ein Round Table mit drei "Agilitäts-Expert*innen" aus dem Deutschland-Tourismus:

  • Dieter Hütte (Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH)
  • Oliver Knagge (Ostfriesland Tourismus GmbH)
  • Sabine Thiele (Regensburg Tourismus GmbH)

Die praktischen Erfahrungen lieferten wertvolle Impulse für unsere anschließende Werkstatt-Runde. An vier Stationen im Raum tauschten die Teilnehmer*innen ihre Gedanken aus zu den Themen:

  • Team/Mitarbeiter*innen mitnehmen
  • Ressourcen & Infrastruktur bereitstellen
  • Make or Buy definieren
  • Praktische Agilitätserfahrungen austauschen

Unsere Moderator*innen fassten die Ergebnisse der Stationen im Anschluss für alle zusammen. Eine geballte Ladung Ideen für die nutzenstiftende Etablierung agiler Strukturen im Tourismus.

 

Agile Tourismusorganisationen Jahrestagung dwif Collage

 

(K)ein Rezept für die Veränderung

Prof. Armin Brysch (Hochschule Kempten; Vorsitzender des dwif-Forschungsbeirat) und Mathias Feige formten daraus zum Abschluss vier wichtige Eckpfeiler auf dem Weg zu einer agilen Tourismusorganisation:

  1. Den Mensch und seine Talente in den Mittelpunkt rücken. Das Team ist das Rückgrat in Veränderungsprozessen. Hier keimen Ideen und Lösungen - oder eben genau auch nicht.
  2. Die Unternehmenskultur und -führung modifizieren. Vertrauen zum höchsten Gut erheben, eine konstruktive Fehlerkultur leben und vor allem auch in der Organisationsstruktur einen Mittelweg zwischen Freiheitsgraden auf der einen Seite und Stabilität durch gefestigte Strukturen af der anderen Seite finden.
  3. Agilität nicht als Selbstzweck betrachten. Die Frage nach dem ROI ("Zahlt sich das aus?") nicht aus dem Blick verlieren und eine klare, für alle transparente Zielsetzung, die dennoch offen ist für flexible Transformation, verfolgen.
  4. Technik & Tools einsetzen, um Prozesse effizient zu managen. 

Eine Patentlösung gibt es selbstverständlich nicht. Hier sind Feingefühl, Ideen und viel Miteinander gefragt, um das eigene Unternnehmen / die eigene Organisation auf (individuellen) Kurs zu bringen.

 

Vielen Dank!

Eine sehr spannende und bereichernde Diskussion! Vielen Dank noch einmal an unsere Roundtable-Expert*innen, unsere Teilnehmer*innen und natürlich an den ADAC für die Gastfreundschaft!

 

dwif-Tourismuskonzepte: Ohne Strategie geht es nicht!

dwif Tourismuskonzepte TeaserStrategische Grundlagen sind essenziell, um die eigene Destination bei den Gästen und der Bevölkerung zu positionieren. Wir klären Ihren Fokus, definieren Maßnahmen und planen eine gelungene Umsetzung.

Wo stehen Sie?

KONTAKT

München

Sonnenstraße 27
80331 München
Tel +49 (0)89 - 237 028 90
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Berlin

Marienstraße 19-20
10117 Berlin
Tel +49 (0)30 - 757 94 90
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Diese Website nutzt Cookies für die Authentifizierung, Navigation und weitere Funktionen

Mit der weiteren Nutzung der Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr Informationen zu Cookies und deren Handhabung finden Sie in der Datenschutzerklärung

Ich habe verstanden